truck
truck
truck
truck
truck
truck
truck
truck

Prüfungen

Dichtheitsprüfungen

Behälter/Schacht/Rohr und Kanaldichtheitsprüfungen sowie Druck-Dichtheitsprüfungen gemäß:

ÖNorm EN B 2503 · EN 1610 · EN 1091 · EN 805 · EN 1671 · ÖNorm B 2538

.

Die Dichtheitsprüfung erfolgt nach österreichischen Richtlinien der Ö-Norm B2503 in Kombination

mit der europäischen DIN EN 1610 und findet seine Notwendigkeit bei:

  • Schächten/Klär/Senkgruben/Speicherbecken gemäß ÖNORM B 2503 / EN 1610
  • Rohr- Kanalleitungen gemäß ÖNORM B 2503 / EN 1610
  • Behälter/Hebewerke/Sonderbauwerke gemäß ÖNORM B 2503 / EN 1610
  • Druckleitungen gemäß ÖNORM EN 805
  • Wasserleitungen gemäß ÖNORM EN 805
  • bei neuverlegten Abwasserkanälen /Garantieansprüchen
  • im Zuge der Eigenkontrolle von Entwässerungssystemen
  • zur Endkontrolle bei grabungslosen Rohrsanierungen/Behältersanierungen
  • Folgende zerstörungsfreie Prüfverfahren kommen zur Anwendung

    1. Druckprüfung mit Wasser Verfahren „W“

    2. Druckprüfung mit Luft (Verfahren „L“) (Überdruck/Unterdruck)

    Unsere einzigartigen aufgebauten Arbeitsmaschinen erlauben uns Luft oder Wasserprüfungen höchst effizient durchzuführen:

  • Große Volumenkapazität der Arbeitsmaschinen für Wasser-Prüfungen von Behälter
  • von 4/30 m³

  • Befüllung und Entleerung von Behältern in einem.
  • Größte max. Luftleistung bis 3500m³ Std.- L-Prüfungen von langen Großprofilkanälen
  • Mögliche Inspektionskombination unter Aufsicht selbstfahrenden Kanal TV, Robotern und Sonden
  • Muffenprüfungen/Hausanschlüsse/Abzweigen
  • Ev. Lokalisation von Schäden im Zusammenhang unserer Ortungstechnik/Schadensortung
  • Die wichtigsten Auszüge der ÖNORM B2503

    NEUE ÖNORM B2503 Kanalanlagen – ergänzende Richtlinien für die Planung, Ausführung und PrüfungSeit 01.12.2004 gibt es eine neue ÖNORM B2503 für den Punkt 6, Prüfung von Freispiegel-Kanalanlagen, Schächten und Behältern. Für die Prüfung gemäß dieser ÖNORM ist eine akkreditierte Prüfstelle für Dichtheitsprüfung gemäß ÖVE/ÖNORM EN ISO/IEC 17025, deren� Akkreditierung den Inhalt dieser ÖNORM abdeckt, berechtigt.Alternativ dazu können Prüfer (physische Personen), die eine umfassende theoretische und praktische Fachausbildung besucht haben (z.B.VÖEB/ÖWAV – Kurs) und die Vergleichs- und Eignungsprüfung mit positivem Ergebnis absolviert haben und dadurch zwei Jahre (+ 6 Monate Nachfrist) lang berechtigt sind, Prüfungen vor Ort gemäß dieser ÖNORM durchzuführen, herangezogen werden. Spätestens nach Ablauf der zwei Jahres-(+ 6 Monate)- Frist ist die Vergleichs- und Eignungsprüfung vom Prüfer (der physischen Person) zu wiederholen. Vergleichs- und Eignungsprüfung – Sicherheitsausrüstung Kontrolle des Vorhandenseins der Berge-/Rettungsausrüstung sowie des Gaswarngerätes (mit EX-OX-TOX-TOX-4-Kanal-Funktionen, d.h. mit CH4-, O2-, CO2-, H2S-Sensoren) gemäß ÖWAV-Regelblatt 32:2000, Abschnitt 3.2.6;Prüfung vor Ort: Die Aufzeichnungen der Messwertdaten für alle Prüfungen sind in Form eines Zeit-Druck-Diagrammes darzustellen. Die Druckwerte sind auf der senkrechten Achse und die Zeitwerte auf der waagrechten Achse (kontinuierlich und elektronisch) aufzuzeichnen.Das Prüfprotokoll muss mindestens enthalten:

    · Datum

    · Prüfobjekt· Angaben über die an der Prüfung beteiligten Person

    (inkl.2. Person, die zur Sicherung vorgeschrieben ist)

    Prüfverfahren· Messmittelstandort

    Prüfortbestimmung von einem nicht zugrifffähigen GPS(Global Position System)integriert im kalibrierten/ geeichtenDruckmessgerät,

    in Grad und Minuten und der Zeit

    (UTC = Universal Coordinated Time), automatisch übernommen und im Prüfbericht dokumentiert·

    Alle erforderlichen Angaben die für eine Wiederholung der Prüfung notwendig sind /

    Reproduzierbarkeit· Atmosphärendruck bei Prüfbeginn und Prüfende.

    .

    Allgemeine Sorgfaltsverpflichtung und Wasserrechtsgesetz 1959

    Kanalanlagen sind also im Sinne der Sorgfaltspflicht und des Gewässerschutzes derart DICHT herzustellen, im DICHTEM Zustand zu erhalten und dafür entsprechend sach- und fachgerecht zu warten und zu betreiben dass die Reinigungsziele gemäß § 30 WRG 1959 eingehalten werden.